Frühlingsbrot

Heute gibt es ein neues Brotrezept von mir.
Ich backe ja schon seit einiger Zeit wieder unser Brot komplett selber, bisher habe ich aber meistens Backmischungen genommen, doch jetzt habe ich mir einige Rezepte zum ausprobieren rausgesucht.
Das erste war gleich ein Knaller, so herrlich saftig, frisch und einfach yummi. Die ganze Familie war begeistert.
Also geb ich es euch ganz schnell weiter ;-)



Frühlingsbrot

Zutaten:

  • 120 g Möhren
  • 80 g Äpfel ungeschält
  • 330 g warmes Wasser
  • 15 g frische Hefe
  • 30 g Zuckerrübensirup
  • 350 g Weizenmehl 550
  • 120 g Weizenmehl 1050
  • 100 g Roggenmehl 1150
  • 30 g Kartoffelflocken ( Pü aus der Tüte )
  • 10 g Leinsamen
  • 20 g Sesam
  • 30 g Sonnenblumenkerne
  • 1 EL Rapsöl
  • 2 TL Salz


Zubereitung:

Die Möhren schält und raspelt ihr, die Äpfel raspelt ihr ungeschält.
Nun bröselt ihr die Hefe in das warme Wasser und löst sie darin auf. 
Gebt die restlichen Zutaten dazu und knetet sie einige Minuten zu einem glatten Teig.

Den Teig gebt ihr nun in eine Schüssel mit Deckel und lasst ihn 90 min gehen.
Danach gebt ihr den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche und faltet den Teig mit bemehlten Händen ca 10x. 
So wird die Luft aus dem Teig geknetet und das Brot wird feinporiger.
Bringt das Brot in Form und legt es in ein gut gemehltes Gärkörbchen wie dieses, das mir die Firma RVB Birkmann zum Testen zur Verfügung gestellt hat, vielen Dank dafür.

Habt ihr kein Gärkörbchen, legt das geformte Brot in eine Brotbackform.
Nun muss das Brot nochmal 30 min gehen.
Den Backofen könnt ihr nun schonmal auf 240 °C Ober-/Unterhitze vorheizen, stellt auf den Boden eine ofenfeste Schale mit Wasser, dadurch bleibt die Kruste schön elastisch und das Brot geht schön hoch.

Stürzt das Brot aus dem Gärkörbchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech oder stellt die Brotbackform auf ein Backrost und besprüht das Brot mit Wasser. Nun verteilt ihr noch ein paar Kerne ( Sesam, Leinsamen, Sonnenblumenkerne ) auf dem Brot und es kann ab in den Ofen.

Das Brot muss nun ca 55 min backen, nach 10 min dreht ihr die Temperatur auf 210 °C zurück.
Ob das Brot schon gut ist könnt ihr ganz einfach testen, dreht das Brot um und klopft auf die Unterseite, hört es sich hohl an, ist es fertig.


Ich schneide das Brot nach dem Auskühlen immer komplett auf und friere dann einen Teil ein, aufgetaut schmeckt es wie frisch gebacken. 
Aber am besten schmeckt es noch lauwarm mit Frischkäse.....mmh


Ihr seht ich bin im Brotfieber, es wird also noch ein paar Rezepte geben in der nächsten Zeit ;-)
Das Gärkörbchen kann ich euch wirklich nur ans Herz legen, die Struktur des Brotes wird viel feiner dadurch und ich finde frei gebackene Brote auch optisch viel schöner. Die Kruste wird herrlich knusprig. Durch das Gärkörbchen behält das Brot auch beim Backen seine Form und ihr bekommt ein tolles Muster.
Ich brauch jetzt unbedingt noch ein längliches Gärkörbchen ;-)

Süße Grüße, Nicole


Quelle: Ikors 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Eure Kommentare, Anregungen und Grüße :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...